Absehbare Auswirkungen einer vorzeitigen Abschaltung von Gundremmingen C auf die Stromversorgungssicherheit in Bayern

Projekthintergrund

Die Kurzstudie untersuchte, ob eine gemeinsame Abschaltung der beiden verbleibenden Blöcke des AKW Gundremmingen im Jahr 2017, also zusätzlich zur Abschaltung des Blockes B auch noch die des Blockes C, unbeherrschbare Auswirkungen auf die Sicherheit der Stromversorgung haben würde. Die Studie aktualisierte die Befunde der Vorgängerbetrachtungen zur Abschaltung von Grafenrheinfeld und zu einem kompletten Atomausstieg im Jahr 2015. Dabei wurde die Versorgungssicherheit auf Basis der Leistungsbilanz der Übertragungsnetzbetreiber, des Monitoringberichts der Bundesnetzagentur, der Szenarien von ENTSO-E und der Szenarien des Pentalateralen Forums betrachtet. Relevant für die Sicherstellung der Versorgungssicherheit war ebenso die Diskussion der Trennung des deutsch-österreichischen Strommarktes.

Aufgaben

Die Autorinnen von Arepo kontextualisierten in dieser Studie die Standardbetrachtungsweise zur Beurteilung der Versorgungssicherheit, die nationale Leistungsbilanz, und machten darauf basierend Aussagen über die Netzsicherheit. Gleichzeitig stellten sie alternative Konzepte zur Messung der Versorgungssicherheit dar und sprachen sie Empfehlungen für alternative Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgunssicherheit aus. Die Studie beinhaltet drei Factsheets:

  • Factsheet 1 zur Leistungsbilanz
  • Factsheet 2 zur Netzsicherheit in Süddeutschland
  • Factsheet 3 zur „Systemrelevanz“ von Kraftwerken