SPARK Transformation – Internationaler Austausch zu sozialer Ausgestaltung klimabedingter Transformationsprozesse

Projekthintergrund

Mit dem Paris Abkommen und der Agenda 2030 wurden die Weichen für den Klimaschutz und die Transformation der Weltwirtschaft gestellt. Für die Erreichung dieser Ziele ist es unter anderem entscheidend, wie erfolgreich Staaten soziale Aspekte in die Entwicklung und Umsetzung von umwelt- und klimapolitische Maßnahmen integrieren. Folglich muss sich eine ambitionierte Umwelt- und Klimaschutzpolitik mit Fragen sozialer Gerechtigkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz sowie der sozialen und ökonomischen Flankierung ihrer Maßnahmen auseinandersetzen.
Das Ziel des Vorhabens ist es, einen zielorientierten, effektiven Austausch hinsichtlich der Herausforderungen und Chancen einer sozialen Ausgestaltung von klima- und umweltpolitisch bedingten Transformationsprozessen zu ermöglichen und umzusetzen. Dadurch soll ein besseres Verständnis für die Ausgangslage, zentrale Akteur*innen und erfolgreiche Lösungen entstehen. Durch den Austausch können Best Practices auf institutioneller und instrumenteller Ebene identifiziert und ggf. angepasst auf nationale Ansätze übertragen werden.

Aufgaben

Aufbauend auf einer systematischen Analyse und Einschätzung hinsichtlich der Herausforderungen und Chancen der sozialen Ausgestaltung umwelt- und klimabedingter Transformationsprozessen soll ein Konzept für ein Austauschformat auf internationaler Ebene mit ausgewählten Ländern erarbeitet und umgesetzt werden.  Die Ergebnisse des Austausches sollen in politischen Handlungsempfehlungen und einem Konzept für ein geeignetes Format für die langfristige Zusammenarbeit münden.

Konkret sind folgende Arbeitsschritte im Projekt vorgesehen:

  1. Analysebericht über die Ausgangssituation, zentrale Akteur*innen und Interessenlagen sowie über den Diskussionsstand in ausgewählten Ländern
  2. Workshopkonzept für ein Austauschformat auf internationaler Ebene mit Akteur*innen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu Best Practices, Instrumenten, Maßnahmen, Institutionen sowie Netzwerkaktivitäten
  3. Internationaler Austausch im Rahmen von fünf Modulen mit rund 40 internationalen Teilnehmer*innen
  4. Policy Brief zu politischen Handlungsempfehlungen für die Umwelt- und Klimapolitik des Bundesumweltministeriums
  5. Verstetigungskonzept für ein geeignetes Format für die langfristigere Zusammenarbeit

Arepo hat die Projektleitung für das gesamte Projekt inne. Darüber hinaus ist Arepo insbesondere für die Erstellung des Analyseberichts (Punkt 1), des Policy Brief (Punkt 4) und des Verstetigungskonzepts (Punkt 5) zuständig.