Evaluierung der Results-Based Financing for Low Carbon Energy Facility (RBFF) von Energising Development (EnDev)

Projekthintergrund

Ziel des Projektes ist es, die Results-Based Financing for Low Carbon Energy Access Facility (RBFF) im Rahmen des Energising Development (EnDev) Programms nach OECD-DAC Evaluationskriterien für Projekte der internationalen Zusammenarbeit zu evaluieren. Die RBF Fazilität stellt finanzielle Anreize für Projekte in verschiedenen Ländern gegen die Vorlage von Nachweisen bereit. Projekte werden in den Bereichen nachhaltige Versorgung mit Energietechnologien, Energiesystemen und Energiedienstleistungen in Entwicklungsländern durchgeführt. Der RBF-Ansatz zielt darauf ab, die Entwicklung von Märkten voranzutreiben und Marktteilnehmer zu stärken, um private Investitionen anzuziehen sowie effizientere Produktions- und Distributionspraktiken hervorzubringen.
Der Mechanismus hat zum Ziel

  1. Energie-Serviceunternehmen und Technologiehersteller (und Finanzinstitutionen, wo möglich) entlang einer Lernkurve zu unterstützen,
  2. die Kostenreduktion für Produkte stärker zu beschleunigen als es unter normalen Marktbedingungen möglich wäre, beispielsweise über die Erzeugung von Skaleneffekten, Investitionen in effizientere Produktionsmethoden, Massenabkäufe, und Massendistribution.

Es wird erwartet, dass die verstärkte Verfügbarkeit von Qualitätsprodukten am Markt gepaart mit einem stärkeren Bewusstsein für die Verbesserungen sowie daraus resultierende Mund-zu-Mund Propaganda die Nachfrage steigern. Der Mechanismus soll somit kurzfristig finanzielle Barrieren abbauen und langfristig die Kosten mithilfe zeitlich begrenzter Anreize und der Verbesserung von Marktbedingungen senken.
Das Ziel der RBF-Fazilität im Rahmen des EnDev Programms ist somit

  1. den Zugang zu modernen Energietechnologien und Energiedienstleistungen in Entwicklungsländern
  2. durch die Förderung dezentraler Energietechnologien und Energieservices
  3. mittels marktbasierter Ansätze zu verbessern.

Aufgaben

Arepo evaluiert 14 Projekte in zehn Ländern. Kooperationspartner ist Particip.