Kim Kohlmeyer

Kim Johanna B. Kohlmeyer ist Volljuristin und Diplom Politikwissenschaftlerin und leitet bei Arepo u.a. das Projekt zur Evaluierung des Berliner Energie und Klimaschutzprogramms (BEK). Darüber hinaus unterstützt sie verschiedene Projekte mit Blick auf juristische Fragestellungen.

Sie arbeitete bei der Erstellung der Studie „Klimaneutral leben – 10 Stellschrauben in Energie und Mobilität“ mit, in der konkrete Maßnahmen auf politischer Ebene für eine klimaneutrale Realität des Individuums in 2035 identifiziert und analysiert wurden. Im Projekt im Auftrag des Hessischen Umweltministeriums zur Erstellung von Kurzstudien zur Weiterentwicklung des Integrierten Klimaschutzplans Hessen 2025 ist sie neben der Unterstützung der Berechnung der Sektorziele verantwortlich für die Identifikation von rechtlichen Möglichkeiten des Landes sowie des daraus resultierenden Instrumentenstraußes.

Nach ihrer Ausbildung an dem Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ und in der Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer widmete sie sich der Energie- und Verkehrswende. Sie beriet als Anwältin im Erneuerbare Energien Recht – insbesondere dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) – und Stromsteuerrecht. Zusätzlich arbeitete sie in verschiedenen Projekten zur Gesetzeserarbeitung im Bereich des Klimarechts mit. Erfahrung in der klimapolitischen Politikberatung sammelte sie unter anderem bei GermanZero e.V., wo sie rechtliche und politische Fragen zur Erarbeitung eines umfassenden Klimagesetzes für Deutschland mit konkreten inhaltlichen Umsetzungsmöglichkeiten bearbeitete.

Mit ihrem Unternehmen noord transport setzt sie sich für eine klimaneutrale urbane Logistik durch die Verlagerung der letzten Meile auf Lastenräder und der Umsetzung eines Hub-Systems in Kiel ein. In ihrer Freizeit setzt die Extrem- und ehemalige Leistungssportlerin sich dafür ein, die öffentliche Perzeption des Rades als Fortbewegungsmittel und dessen Möglichkeiten zu verschieben.

Zugehörige Projekte