arepo-consult

Unsere Referenzen

Monitoring und Evaluierung

Mid-term Evaluierung der NAMA Facility. Mit LTS International. Für die GIZ.

Evaluierung der Results-Based Financing for Low Carbon Energy Facility (RBFF) bei Energising Development (EnDev). Mit Particip und XS-AXIS Consulting. Für GIZ.

Evaluierung des China Kohleportfolios der Children’s Investment Fund Foundation, Hewlett Foundation und ClimateWorks Foundation. Für Children’s Investment Fund Foundation, Hewlett Foundation und ClimateWorks Foundation. 2016-2018.

Evaluierung der von CLASP genutzten Methoden um seinen Einfluss zu messen. Für CLASP. 2016.   

Evaluierung des Climate Technology Centre and Network (CTCN) (Fallstudie). Für UNEP. 2016.

Evaluierung zweier Klimaschutz-Dachprogramme. UNEP. Seit 2015.

Evaluierung des Carbon Market Finance Programme (CMFP). Mit LTS International und Ecofys. DFID. 2015 - 2025.

UNIDO Evaluation Report “Promotion and Transfer of Marine Current Exploitation Technology in China and South East Asia (Pilot Plants)”. In Kooperation mit Dr. Erwandi, Indonesian Hydrodynamic Laboratory (LHI) der Agency for the Assessment and Application of Technology. Auftraggeber: UNIDO. 2014.

Impact Evaluation der GEF Projekte zum Klimaschutz. Review der Länderevaluierungen zu China, Mexiko, Russland und Indien. Auftraggeber: Evaluierungsbüro der Globalen Umweltfazilität (GEF EO). 2012 - 2013.

Monitoring der Energiewende. Ein Kommentar zum Vorschlag der Bundesregierung. Auftraggeber: Agora Energiewende. 2012.

Energiewende messen und beschreiben – 8 Versuche im Vergleich. Auftraggeber: Agora Energiewende. 2012.

Guidelines for Evaluating Climate Mitigation Projects. Best Practice bei Klimaschutzprogrammen in Entwicklungsländern. Auftraggeber: Evaluierungsbüro der Globalen Umweltfazilität (GEF EO). 2012.

Climate Change Evaluators Community of Practice. www.climate-eval.org.

Evaluierung der Nationalen Klimaschutzinitiative. In Zusammenarbeit mit Öko-Institut, Ecologic Institut, FFU, Fifo Köln und Dr. Ziesing. Inhaltliche Koordinierung. Evaluierung der Aufstockungsprogramme (MAP, UIP, FuE), Evaluierung der Aktionswoche Klima und Finanzen. Methodenhandbuch. Aggegierung. Auftraggeber: BMU. 2009 - 2012.

 

Energiewende und Klimaschutz in Deutschland

Erstellung von Projekt-Kurzdarstellungen innovativer Klimaschutzprojekte im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative. Für das BMUB. 2016-2019.

Absehbare Auswirkungen einer vorzeitigen Abschaltung von Gundremmingen C auf die Stromversorgungssicherheit in Bayern. Fraktion der Grünen im bayerischen Landtag. 2016.

Strategische Weiterentwicklung der Nationalen Klimaschutzinitiative. Zusammen mit Ecologic Institut, ifeu, Öko-Institut und Dr. Hans Joachim Ziesing. Aufgaben: Potential- und Hemmnisanalyse, Erarbeitung neuer Richtlinien, Entwicklung Monitoringkonzept. Auftraggeber: BMUB. 2012 – 2015.

Stellungnahme zu den Entlastungsregelungen für die energieintensiven Betriebe („Industrieprivileg“) und der Eigenstromregelung („Eigenstromprivileg“) im Entwurf des EEG 2014. Deutscher Bundestag Ausschuss für Wirtschaft und Energie Anhörung am 4. Juni 2014.

Auswirkungen einer Neuregelung der Besonderen Ausgleichsregelung am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Vorschlag der Besonderen Ausgleichsregelung mit Erneuerbaren Energien (BesAr-EE). Auftraggeber: MKUNLV Nordrhein-Westfalen. 2014.

Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld und Versorgungssicherheit in Bayern. Auftraggeber: .ausgestrahlt e.V.. Februar/März 2014.

Stromsteuerbefreiung gemäß § 9 Absatz 1 Nummer 1 und 3 des Stromsteuergesetzes. In Zusammenarbeit mit IZES gGmbH und FÖS. Auftraggeber: BMF. 2013.

Vorschlag für die zukünftige Ausgestaltung der Ausnahmen für die Industrie bei der EEG-Umlage. DIW Berlin: Politikberatung kompakt 75. November 2013.

Befreiungen der energieintensiven Industrie in Deutschland von Energieabgaben- Abschätzung für 2013. Kurzgutachten. Auftraggeber: Fraktion DIE LINKE. 2013.

Befreiungen der energieintensiven Industrie in Deutschland von Energieabgaben. Analyse. Auftraggeber: Rosa Luxemburg Stiftung. November 2011 - Januar 2012.

Opportunities for demand response services in the German market.  In Zusammenarbeit mit Meister Consultants Group und IFOK. Abschätzung der Chancen und Potenziale von Lastmanagement-Services im deutschen Energiemarkt. Auftraggeber: EnerNOC. Juli 2011.

German Clean Energy Technology Export Support Schemes. Studie zur Exportförderung von Erneuerbaren Energien in Deutschland. Auftraggeber: Energy and Security Group. 2009.

 

Geschäftsmodelle für Erneuerbare Energien

Community-based renewable energy models –an analysis of existing participation models and best practices. Auftraggeber: GIZ Thailand. 2015-2016.

Leitfaden für EEG-unabhängige Geschäftsmodelle der Photovoltaik. In Zusammenarbeit mit eclareon GmbH. Auftraggeber: BSW (Hrsg.). 2014.

PV Investitionsguide - Neue Geschäftsmodelle für PV auf internationalen Märkten. In Zusammenarbeit mit eclareon GmbH. Auftraggeber: BSW (Hrsg). 2014.

 

Energiewende und Klimaschutz international

Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) bei der Umsetzung der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI). 2017-2018.

Betrachtung der Rahmenbedingungen und sozio-kultureller Aspekte im Rahmen des Studienprogramms des Deutsch-Japanischen Energiewende Rats (GJETC). 2017.

Situation analysis of the Vietnamese electricity sector. Auftraggeber: Rosa Luxemburg Stiftung. 2015-2016.

Zwei Länderstudien Kasachstan. PV Tariff Calculation Tool und> Es wurde eine Länderstudie zu den Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien und Energieeffizienz durchgeführt, bei der Arepo Consult die erneuerbaren Energien abdeckt. Auftraggeber: DIW econ GmbH als Auftragnehmer des BMU. 2010.

IRENA. Beratung zu Organigramm, Arbeitsprogramm und Budget der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien. Inhaltliche Konzepte, Stellungnahmen und Vorschläge. Auftraggeber: Adelphi Research als Auftragnehmer des BMU. 2009.

Länderstudie Tunesien. Studie zum Thema „Barrier removal for large scale deployment of wind and solar energy in Tunisia.“ Auftraggeber: World Wildlife Fund, Washington D.C.. April 2009.

Roadshow Ost-Kanada. Vortragsreihe in Quebec, Nova Scotia und New Brunswick zu den Vorteilen des Ausbaus erneuerbarer Energien und zu Vor- und Nachteilen des EEG nach deutschem Vorbild. Vorträge und Einzelbesprechungen. Auftraggeber: Heinrich-Böll-Stiftung.>Mai 2009.

Länderstudie Namibia. Im Rahmen dieser Studie und mehrere Länderaufenthalte wurden energiewirtschaftliche Aspekte der Erneuerbaren für ein Energiekonzept / White Paper in Namibia aufbereitet. Auftraggeber: Dena. 2009 - 2010.

Ein EEG für Moldawien. Im Rahmen dieser Studie wurden einige Analysen durchgeführt, die aufzeigten, welche Hemmnisse in Moldawien für den Erfolg des existierenden Einspeisegesetzes bestehen, sowie Lösungsansätze aufgezeigt. Auftraggeber: GTZ. Dezember 2009.

Länderstudie: Exportförderung von erneuerbaren Energien in den USA: Feasibility Studies. Unter der Schirmherrschaft von Adelphi Consult wurde eine Studie zur Förderung von Machbarkeitsstudien durch die US Trade and Development Agency erstellt. Auftraggeber: BMU und UBA. September 2010.

Midwestern Fellowship and Roadshow. Forschungsaufenthalt und Vortragsserie im Mittleren Westen (Michigan, Indiana, Ohio) zum Thema Green Jobs und Klimaschutz muss nicht teuer sein. Auftraggeber: Heinrich-Böll-Stiftung. 2010.

 

Lehrtätigkeiten und -materialien

Erstellung des Onlinekurses "Climate Finance". Renewables Academy (RENAC). 2016

Onlinekurs „Climate Finance Mitigation Monitoring and Evaluation”. Modul in drei Einheiten. Folien und Audiotext. Auftraggeber: World Bank Institute und Carbon Finance Options Plattform von UNDP. 2014.

Lesson Financing Geothermal Projects. Auftrag zur Erstellung eines E-Learning Moduls über die Finanzierung von Geothermie-Projekten. In Zusammenarbeit mit DFIC. Auftraggeber: GIZ. November 2011.

 

Ausgewählte Projektreferenzen von Dr. Christine Wörlen in anderen Positionen

Netzentgelte Sachsen-Anhalt. Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Sachsen-Anhalt. Als Bereichsleiterin zuständig für die Durchführung einer Analyse der langfristigen Auswirkungen des Zubaubedarfs und der Auszahlung der vermiedenen Netzentgelte auf die regionalen Netzgebühren in Sachsen Anhalt.

RESPOND. Als Bereichsleiterin zuständig für das europäische Projekt RESPOND (Renewable Electricity Supply Interactions with Conventional Power Generation, Networks and Demand), das marktorientierte Maßnahmen zur effizienten Integration erneuerbarer Energien und der dezentralen Erzeugung in die europäische Energieversorgung entwickelte.

Tradewind. Als Bereichsleiterin zuständig für die europäische Studie TradeWind, die die Windenergieintegration ins europäische Stromnetz untersuchte und den europäischen Strommarkt bis zum Jahr 2030 analysierte. Dabei wurden sowohl technische als auch markttechnische Aspekte berücksichtigt.

SUSPLAN. Als Bereichsleiterin zuständig für das EU-Projekt SUSPLAN, das eine langfristige Strategie für die Entwicklung der Gas- und Stromnetzinfrastruktur in Europa für den Zeitraum 2030 bis 2050 entwickelte.

Dena-Netzstudie II. Identifikation von windbedingtem Ausbaubedarf der deutschen Netze bis 2020. Als Bereichsleiterin bzw. Projektmitarbeiter zuständig für die Durchführung und Abstimmung der dena-Netzstudie II sowie dem Follow-up zur dena-Netzstudie I.